Abschied

Abschied ist schmerzhaft.

Man weiß, etwas geht zuende.

Das letzte mal.

Wenn man weiß, es geht zuende, genießt man den Moment so richtig!

Vielleicht trifft man sich ja noch mal.

Ich machs kurz (okay, eigentlich habe ich es jetzt schon unnötig lang gezogen.) – Bibel4000site ist beendet.

Es waren schöne vier Jahre, ich habe es richtig genossen – aber jetzt, ist dieses Kapitel vorbei.

Meine 3 Favorites waren glaube ich „Handys, GPS – und Gott?!“, „His Story“ und „Eis“.

Wie gesagt, vielleicht trifft man sich nochmal: https://awesomebible.de

Die Welt ist klein

2019 ist vorbei, 2020 klopft an. Ein neues Jahr voller Momente die wir nie vergessen werden und ein neues Jahr für Bibel4000site!

22 neue Beiträge in 2019 – ein Rekord den es zu toppen gilt 😉
Das zweitbeste Jahr seit 2016.

Auch für mich war 2019 segensreich, ich habe viele coole Leute getroffen, Leute von denen ich vorher teilweise noch gar nicht wusste das sie existieren.
In 2019 ist mir klar geworden:

Die Welt ist klein. – Eigentlich nicht, aber Gott hat überall seine Finger im Spiel!

Erst in der Bibelklasse, einer Art Jugend die von meiner Gemeinde organisiert wird: Das Bibelprojekt.

„Cool“ hat er sich gedacht. „Hilfreiche Ressourcen“ hat er sich gedacht.

Dann ging es weiter mit einem Abstecher in den Norden, ab nach Krelingen zum BAM-Festival.

„Oh, Workshops! Welchen nehme ich denn da?“ hat er sich gedacht.
„Lego bauen, Schminken, Basteln“ alles nichts für mich – als versteht mich nicht falsch.
Schminken hört sich schon gut an – aber ich hatte einen Ruf zu wahren. 😉
Fast wollte ich gelangweilt weggehen weil ich ja schon alles gesehen hatte, warf ich nochmal genauer einen Blick auf die Workshops.
„Das Bibel Projekt“ – das kam mir doch bekannt vor…
Aber warte, das kann doch nicht sein, so ein Projekt – hier? An einem Camp voller Jugendlicher?
Das ist doch bestimmt nur so ein Workshop wo man irgendwas in der Bibel liest und so versucht eine Stunde rum zu bekommen.

Aber verlieren kann ich ja nichts!

Also habe ich mich eingetragen, mit 3 anderen…. Sehr beliebt scheint der ja nicht zu sein.

Die Welt ist klein. – Eigentlich nicht, aber Gott hat überall seine Finger im Spiel!

Am nächsten Tag, nach einer aufregenden Nacht – meine Füße haben aus dem Zelt geguckt und ich wurde mitten in der Nacht von meinem Bruder der dort mitgearbeitet hat in ein größeres Zelt umgelegt – also hatte ich so wie so nur die Hälfte an Schlaf, und am morgen ca. gegen 4 oder 5 Uhr wurden wir wegen einer Unwetter-Warnung in die Konzerthalle evakuiert.
Dort gab es dann Frühstück und der Tag ging los.

Vor dem Mittagessen waren die Workshops.
Als ich den Raum gefunden hatte war ich perplex.
DAS Bibelprojekt.
Nicht irgendeins!

Wie ich geahnt hatte hatten sich dort eher die Mitarbeiter angemeldet, ich war der einzige der unter 20 war.
Die Stunde war sowas von nicht verschwendet.

Klassenfahrt

Eigentlich bin ich kein Fan von Klassenfahrten – aber dieses Jahr war super – ratet mal warum!

Die Klassenfahrt ging los, 4 Stunden fahrt zu Camp West.
Der Bus war laut, aber ich konnte schlafen – was ich in Bussen eigentlich nie kann.

Camp West ist ein Feriendorf im Westerwald.
Am ersten Abend ging es sehr schnell ins Bett – wir waren alle müde von der Fahrt.
Am zweiten Tag gab es um 7 Uhr Frühstück und danach ging es mit einem Kennenlernprogramm weiter – das übliche.

Der dritte Tag war frei. Wir waren in Bonn und haben geshoppt.

Der vierte Tag ist mein Highlight:

„Cool“ hat er sich gedacht. „Hilfreiche Ressourcen“ hat er sich gedacht.


Genau: Das Bibelprojekt!
Eine nette Frau hat uns eine Andacht gehalten – das war mal was frisches neues im Gegensatz was die Lehrer uns abgeliefert haben. 🙂

Motiviert ging es dann nach Hause, denn:

Die Welt ist klein. – Eigentlich nicht, aber Gott hat überall seine Finger im Spiel!

Und so, oder so ähnlich endete mein 2019.

Und so, oder so ähnlich endete bibel4000site.

Routinen, Neuanfänge und ob Gott nur an Weihnachten Wunder tut.

Wir stehen kurz vor einem neuen Jahr, vielleicht ist es schon 2020 wenn du das hier liest,
ich weiß nicht wie das bei dir war – in meinem Umfeld ist es so üblich sich Vorsätze fürs neue Jahr zu machen.
In meiner Familie haben wir das zwar nie wirklich gemacht, aber in der Schule oder im Umfeld haben das alle gemacht.

  • „Mehr Sport machen“
  • „Weniger Zeit am Handy verbringen“
  • „Gesünder Essen“
  • „Bio kaufen“ wären dann solche Vorsätze

Was sagt Gott zu solchen Vorsätzen – im Prinzip tun sie uns ja gut, oder?

Ehrlich gesagt, immer wenn ich mir einen Vorsatz gemacht habe, hat es nicht lange gedauert und ich konnte stolz auf mich sein, weil ich es auch dieses Jahr wieder nicht länger ausgehalten habe.
Ich kann Vorsätze nicht auf lange Sicht halten.
Was mache ich dann? Meist denke ich: Schon wieder wie letztes Jahr – passiert halt, was kann ich dafür?

An die eigene Nase pack Ich kann das nicht alleine schaffen, aber zu sagen: „Ich kann das ja eh nicht schaffen – passiert halt!“ ist falsch.

— Neuanfänge —
Ein neues Jahr ist für mich wie ein großer Neuanfang.
Die kleinen Neuanfänge passieren jeden Tag – jeden Moment.

Wenn man sich bei jemandem entschuldigt, sich nach Jahren wieder sieht.

— Routinen —
Morgens um 6 Uhr aufstehen, Schulsachen packen und aus dem Haus gehen.
Jeden Tag passiert so viel, worüber wir gar nicht mehr wirklich nachdenken.
Wie oft haben wir uns schon Pläne gemacht, oder wollten irgendwas noch schnell erledigen aber dann ist doch etwas dazwischen gekommen…
Zum Glück…

„Denn meine Gedanken sind nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege, spricht der HERR“

Denn meine Gedanken sin nicht eure Gedanken, und eure Wege sind nicht meine Wege

Ich finde Vorsätze können einen guten Anfang machen, aber es darf nicht sein, dass man sich auf Weihnachten freut weil man doch unbedingt diese eine schlechte Gewohnheit loswerden will – denn: „Jesus aber sah sie an und sprach zu ihnen: Bei den Menschen ist’s unmöglich; aber bei Gott sind alle Dinge möglich.“ Matthäus 19,26

Bei Gott sind alle Dinge möglich.
Er muss nicht erst bis Weihnachten warten bis er sagen kann: „So, du hast diese Angewohnheit jetzt nicht mehr!“
Jederzeit, wirklich immer und überall!

Gestern, heute und in Ewigkeit!

Eis

Es ist nervig, alle die ein Auto haben kennen es, man muss morgens früh aus dem Haus aber die Windschutzscheibe ist eingefroren. Die Eisschicht versperrt einem die Sicht.

Das ist mit unserem Herz genau so, der Teufel macht es kalt, es bildet sich eine Eisschicht.

Uns wird der Blick auf das Wesentliche versperrt, wir schauen nur noch auf uns selbst, auf die Probleme, darauf was nicht gut läuft – und auf unsere Handys.

So wie man bei der Scheibe Frostschutzmittel benutzt, kann Gott, mit seinem Wort die Eisschicht wieder auftauen.

Frostschutzmittel senkt den Gefrierpunkt.

Sein Wort hilft uns, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Gottes Wort hilft uns, gegen diese Gefrier-Attacken anzukommen und er senkt unseren Gefrierpunkt.

❄️

Sandburgen

Im Urlaub am Strand sieht man oft Kinder die im Sand spielen.

Einige bauen Sandburgen und Wälle, damit die Wellen die Sandburg nicht umwirft.

Sandburgen bauen macht Spaß – und an einer Sandburg kann man Gott ganz gut erklären.

In den Psalmen steht:

der spricht zu dem HERRN: / Meine Zuversicht und meine Burg, mein Gott, auf den ich hoffe.

Psalm 91,2

Damals war eine Burg ein Gebäude in das man fliehen konnte wenn man angegriffen wird.

Gott ist eine Burg, er schützt uns vor Angriffen.

Ihr kennt sie alle, die Menschen die gerade aufgebaute Sandburgen immer wieder kaputt machen wollen.

Das ist auch ein gutes Beispiel.

Der Satan versucht unseren Savespot, unsere Burg, unseren Glauben an Gott kaputt zu machen.

Oft schafft er das. Aber dann gibt es die Kinder die ihre kaputte Sandburg sehen und unbeirrt unfangen eine neue, größere zu bauen, die Fahne ist ein Halm.

So unscheinbar dieser kleine Halm zunächst im Wind weht, ist er es der die Zerstörung überlebt, stärker und wichtiger wird.

Denn er ist die Hoffnung – die Hoffnung die uns erinnert: Es gibt einen Gott!

Er ist das unaufhörliche Rufen. Das Rufen von Gott: Komm zu mir! Komm und leb!

Sandburgen